Alle Fotos:

Nikon D850, Nikon 24-120

Die Teufelsmauer

Die Teufelsmauer bei Quedlinburg (Weddersleben liegt deutlich näher, allerdings ist Quedlinburg aber bekannter) ist eine Felsformation aus Sandstein und ist bereits seit 1935 Naturschutzgebiet.

Im vergangenen Blog berichtete ich über Quedlinburg, wo ich einige Tage zum Fotografieren verbrachte.

Bei so vielen mittelalterlichen Häusern kommt dann irgendwann der Wunsch nach etwas Grünem auf. Gesagt getan – besser dran gedacht und getan – ging es kurzerhand mit dem Auto zur Teufelsmauer. Man fährt nicht lange, ist es doch nur wenige Kilometer entfernt.

Auf dem Parkplatz war schon viel los. Ich schnappte mir den Rucksack und ging den Ausschilderungen nach zur Teufelsmauer.

Ein schöner, im Wald liegender Weg, bringt einen kurvenförmig zur Mauer. Die letzten Meter zur Felsformation geht es steil bergauf, aber immer gut zu gehen. Es war richtig voll – Menschen über Menschen. Offensichtlich war ich zu spät. Nach 30 Minuten Gehzeit setzte ich mich weit ab von den Menschenmassen auf eine Bank und sah die fast senkrecht und frei stehenden Teufelsmauer. Ich betrachtete aus guter Entfernung dieses Naturdenkmal.

Sie ragt ca 25-30m in die Höhe bei einer Breite von ca 10 m.

Durch das dunkle Gestein hat sie etwas mystisches. Toll anzusehen ist sie.

Nach einiger Zeit sah ich eine kleine Trittspur, die Richtung Parkplatz führte.

Spontan entschied ich mich, nicht den überfüllten Weg, den ich sich gekommen war, zu nehmen, sondern der Trittspur auf der „Rückseite“ der Mauer zu folgen.

Es war eine sehr gute Entscheidung.

Zum Einen war der Blick auf die Mauer noch imposanter, zum Anderen war ich alleine; keine Menschen, kein Geschrei, kein Niemand.

Nun nahm ich meine Kamera aus dem Rucksack und fing an zu fotografieren. Das Licht war alles Andere als optimal. Die Sonne stand zu hoch, und kam auch noch von der falschen Seite. 

Ich müsste eigentlich sagen, ich war zum falschen Zeitpunkt da, denn Sonne hat wenig Wahl den Lauf zu beeinflussen.

Trotzdem sind mir einige ganz gute Aufnahmen der Teufelsmauer gelungen.

Es war eine schöne Abwechslung zum mittelalterlichen Städtchen Quedlinburg.

Beide Ziele sind eine Reise wert und lohnend, nicht nur für Fotografen.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann lasst einen Kommentar am Blog Ende da. Fragen beantworte ich , wie immer, gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü